BUNDjugend  

MüllSammelSonntage 2020

Datum: 01.03.2020, 12-16 Uhr
Ort: Tramhaltestelle "Heumarkt", Magdeburg
Zielgruppe: alle
Anmerkungen: wettergerechte Kleidung und wasserfeste Schuhe empfehlenswert
Preis: 0 EUR

Seit Ende 2018 macht die BUNDjugend regelmäßige Ausflüge in die Magdeburger Elbaue, um dort die erschreckenden Mengen an Müll einzusammeln und für mehr Sauberkeit und Schönheit unserer natürlichen Umgebung zu sorgen. Hierfür laden wir an jedem ersten Sonntag im Monat zum Müllsammeln an einem Standort in Magdeburg ein. Wir treffen uns mittags und sammeln bis ca. 16 Uhr, was uns an Abfall in die Finger kommt. Die Ergebnisse werden anschließend vom Städtischen Abfallwirtschaftsbetrieb Magdeburg abgeholt und ordentlich entsorgt.

Wir bringen viele Müllsäcke mit und haben einen Grundstock an Arbeitshandschuhen und Müllgreifern dabei. Sehr gern kannst du deine eigene Ausrüstung mitnehmen!

Seit 2019 haben auch Kinder unser Müllsammeln für sich entdeckt — und wir haben festgestellt, dass auch kleine Hände große Mengen sammeln können. Deshalb sind uns explizit auch junge und sehr junge Menschen herzlich willkommen. Allerdings müssen diese bitte ihre eigenen passenden Handschuhe und auch eine erwachsene Begleitperson mitbringen.

Jede Teilnahme erfolgt eigenverantwortlich.

 

Für das Jahr 2020 fallen die MüllSammelSonntage auf folgende Termine und Treffpunkte:
2.2.2020: Olvenstedter Straße 10 (Fachvortrag & Filmvorführung)
1.3.2020: Anna-Ebert-Brücke
5.4.2020: Friedensbrücke/Südende Elbauenpark
3.5.2020: Biber Kanutouristik/Seilerweg (Kanutour)
7.6.2020: geheim bis Anfang Juni (TrashGames)
5.7.2020: Herrenkrugstraße/Nordende Elbauenpark
2.8.2020: Herrenkrugbrücke (Ostseite)/Café Verde
6.9.2020: Herrenkrugbrücke (Ostseite)/Café Verde
4.10.2020: Grill- & Rastplatz an der Elbe [52.163997, 11.682823]
1.11.2020: Wunschort unserer fleißigen Helfer*innen
6.12.2020: Olvenstedter Straße 10 (Abfall- & Upcycling-Workshop)

 

 

 

Die Müllsammelaktionen findet in Kooperation mit Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e. V. statt und werden gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.